Die Linke.SDS Köln

Zitat der Woche, 06.09.2012: Sieyès über "das gefesselte und unterdrückte Alles"

Donnerstag 6. September 2012 von Genosse Volja

Der französische Revolutionär Emmanuel Joseph Sieyès schreibt 1789 in seiner Schrift "Qu´est-que le Tiers Etat" (Was ist der Dritte Stand?) über die Ungerechtigkeit der damaligen französischen Gesellschaft.

Sieyès kritisiert, dass Adel und Klerus, zwei für die Gesellschaft völlig unnötige Stände, die politische Macht und viele soziale Privilegien bei sich konzentrierten. Adel und hoher Klerus bildeten die Klasse der Aristokratie und erschienen ihm als Gegner des dritten Standes, der Mehrheit der Franzosen.

Dieser dritte Stand bestand vorwiegend aus den ländlichen und städtischen Klassen außerhalb von Adel und Klerus: Bauern, Industriearbeiter, Handwerker, Freiberufler in den Mittelschichten, aber auch die reichen Bankiers, Kaufleute und Industrieeigentümer. Sie hatten zwar unterschiedliche soziale Interessen. Und später sollte der Klassenkampf zwischen Arbeitern und Kapitalisten entbrennen. Aber sie alle verband damals die Feindschaft gegenüber der alten aristokratischen Ordnung und die Forderung nach der politischen Gleichheit aller Bürger.

Sieyès argumentierte im Sinne des dritten Standes und der französischen Nation gegen die aristokratische Oberschicht genauso, wie man heute im Sinne der Arbeiter und des sozialistischen Internationalismus gegen die kapitalistische Oberschicht argumentieren kann.

Was ist der Dritte Stand? Alles und noch mehr.

Was ist er bis jetzt in der politischen Ordnung gewesen? Nichts.

Was verlangt er? Etwas zu sein und so zu bestehen wie er immer sein wird.

[...]

Wenn man den privilegierten Stand wegnähme, wäre die Nation nicht etwas weniger, sondern etwas mehr. Also, was ist der dritte Stand? Alles, aber ein gefesseltes und unterdrücktes Alles.

Was wäre er ohne den privilegierten Stand? Alles, aber ein freies und blühendes Alles. Nichts kann ohne ihn gehen; alles ginge unendlich besser ohne die anderen.

Aber es genügt nicht, gezeigt zu haben, daß die Privilegierten, weit entfernt, ein Nutzen für die Nation zu sein, nur eine Schwächung und ein Schaden für sie sein können; vielmehr muß noch bewiesen werden, daß der adlige Stand sich nicht in die Gesellschaftsorganisation einfügt; daß er wohl eine Last für die Nation sein kann, nicht aber einen Teil von ihr zu bilden vermag.

[...]

- Emmanuel Joseph Sieyès


Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Webmail | Besuche: 51122

Realisiert mit SPIP 2.1.21 + ALTERNATIVES

RSSde RSSZitat der Woche