Die Linke.SDS Köln

Stellungnahme der ägyptischen Revolutionären Sozialisten zum Massaker an Kopten in Maspero

Donnerstag 20. Oktober 2011 von Genosse Volja

Übersetzung aus dem Englischen: Genosse Francis Byrne

http://www.linkezeitung.de/cms/inde...

Ehre den Märtyrern des Blutsonntags! Schande den Militärs und Reaktionären!

Die revolutionären Sozialisten senden ihre aufrichtige Anteilnahme an die Familien der friedlichen Demonstranten, die von den Kugeln der Sicherheitskräfte ermordet und von den Panzerwagen der Militärs zermalmt wurden. Sie waren in der Nacht des 9. Oktobers zusammengekommen, um das Recht der koptischen Christen auf Freiheit und Gleichheit zu verteidigen.

Spaltungsversuch

Die Unterdrückung der Demonstration ist die Fortsetzung der Politik Mubaraks. Sie ist die Fortsetzung der Unterdrückung der Kopten, die zusammen mit einer „teile-und-herrsche-Politik" versucht, christliche und muslimische arbeitende Menschen zu spalten. Die Früchte ihrer harten Arbeit genießen aber die Bosse aus beiden religiösen Lagern. Zeitgleich zu diesen Ereignissen wurden vom regierenden Obersten Militärrat Beschlüsse bekannt gegeben, die den Anhängern des alten Regimes die Übernahme des Parlaments erleichtern sollen, um es fest im Griff behalten können.

Das Ziel der durch den Obersten Militärrat angeführten Konterrevolution ist es, die Massen von der Vorbereitung eines niederschmetternden Schlags gegen die Revolution abzulenken. Die Verbrechen der Militärs spiegeln ihre Ängste und die Befürchtungen ihrer in- und ausländischen Alliierten angesichts unserer sich fortsetzenden Revolution wider.

Große Streikwelle

In den letzten drei Wochen haben mehr als eine halbe Million arbeitende Menschen - Muslime und Christen - sich dem Kampf angeschlossen. Sie haben historische Streikbewegungen bei den Lehrkräften, beim öffentlichen Verkehr, bei den Ärzten, den Arbeitern des Bewässerungsministeriums und anderswo durchgeführt. Muslime und Christen streiken gemeinsam und führen gemeinsam Sit-Ins durch. Manchmal werden die Streiks unterdrückt, ansonsten sind sie siegreich (Anm. des Übersetzers: So wurden beim Streik im öffentlichen Nahverkehr alle Forderungen inklusive einer 200%igen Lohnerhöhung erfüllt!). Ihre Kämpfe waren wunderbare Beispiele dafür, wie wir die von unseren Unterdrückern gewünschten falschen Spaltungen zu unseren Gunsten überwinden können.

Einheit von Muslimen und Christen

Die Einheit von Muslimen und Christen beweist, dass der Kampf für soziale Gerechtigkeit mit dem Kampf, die volle Gleichheit für die Kopten und andere Unterdrückte in diesem Land zu erreichen eng verbunden ist.

In der Zwischenzeit missbrauchen Mubaraks Generäle weiterhin das von den Arbeitern und Bauern in den vergangenen Kriegen gegen Israel vergossene Blut, um sich selbst und die eigene Rolle in der Geschichte zu rühmen. Die Wahrheit ist aber, dass die Politik des Obersten Militärrats eine Fortsetzung der mubarak‘schen Politik der Schwäche und der Unterwürfigkeit gegenüber den Amerikanern und den Zionisten ist. Die Generäle haben keinen Standpunkt gegen die fortgesetzte Aggression der Zionisten gegen unsere Brüder in Palästina eingenommen, genauso wenig wie gegen die Tötung ägyptischer Soldaten. Der Militärrat antwortete mit Schweigen und mit der Niederschlagung der Demonstrationen, welche die Rechte der Märtyrer einforderten.

Wer sind die Täter des Massakers?

Die Täter des Maspero-Massakers sind nicht nur diejenigen, die direkt mitgemordet haben - also Soldaten und solche, die das Innenministerium gerne als „ehrliche Bürger" bezeichnet: die Schläger, die vom Innenministerium beauftragt wurden und reaktionäre religiöse Kräfte. Letztere speien hetzerische Rhetorik und ihre Anhänger sind selbst direkt an den verbrecherischen Kirchenverbrennungen beteiligt und stacheln dazu auf, Gebäude im Namen von Religionen niederzureißen. Sie haben das Massaker von Maspero nicht alleine verübt. Ihre Komplizen waren all diejenigen, die „Fakten" veröffentlichten, um die Massen zu täuschen; all diejenigen, die das Gemetzel kaltblütig rechtfertigten und all diejenigen, die sich weigern zu erkennen, dass dies Verbrechen gegen die Menschlichkeit und nicht nur Verbrechen gegen die Kopten sind.

Wir werden die Revolution verteidigen!

Wir werden weiterhin unsere Revolution verteidigen! Wir werden weiterhin das Recht auf freie Meinungsäußerung, Protest, Demonstrationen und Streiks verteidigen! Wir werden weiterhin unsere gestohlenen Rechte einfordern und das Land von den Wurzeln der Korruption befreien, die noch immer unsere Revolution vergiftet und versucht, sie umzukehren.

In Verteidigung der freien Meinungsäußerung verurteilen wir den Angriff des Militärrats auf die Fernsehstationen 25. Januar und Al-Hurra, die in der gleichen Nacht noch über das durch Polizei und Militär Massaker berichteten.

Obwohl wir wissen, dass es wahrscheinlich nicht die Tränen wegwischen und den brennenden Verlust wettmachen kann, schwören wir, den Kampf für eine siegreiche Revolution fortzuführen, damit unser Land eine Nation der Gleichheit, Freiheit und des Rechts werden kann.

Die Revolutionären Sozialisten

4 Uhr morgens, 10. Oktober 2011

Quelle:

http://www.socialistworker.co.uk/ar...


Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Webmail | Besuche: 51122

Realisiert mit SPIP 2.1.21 + ALTERNATIVES

RSSde RSSWirtschaft, Politik, Gesellschaft